Rubby©Fluid Controll-Anlagen – Wirkung

Das Wasser hat die Fähigkeit, geladene submikroskopische Feststoffpartikel in Käfigen aus Wassermolekülen einzuschliessen. Dadurch können diese nicht als Kristallisationskeime für gelöste Salze (Kalk u.s.w.) wirken. Diese sind in sehr grosser Zahl im Wasser vorhanden. Die einzige Möglichkeit der Kristallisation für die gelösten Salze ist daher auf Oberflächen wie Boiler, Heizelemente, Rohre, im Umfeld der Wasserentnahmestellen usw. Als Folge daraus entstehen enorme Kosten, teure Reparaturen und eine starke Umweltbelastung durch die Verwendung von chemischen Entkalkern.

Diesen Problemen kann vorgebeugt werden, wenn man die gelösten Salze dazu bringt, mehrheitlich an den freien Keimen zu kristallisieren. Dieser Zustand wird durch das Einbringen geeigneter Resonanzfrequenzen erreicht, indem diese die Wassermolekühl-Käfige aufbrechen. Die RUBBY ® Fluid Control-Technologie ermöglicht diesbezüglich eine anwendungsspezifische Anpassung durch ihre Programmierbarkeit und ein optimales Durchdringen von Rohrmaterialien und Flüssigkeiten unterschiedlicher Art.

Dank einer RUBBY ® Fluid Control-Anlage werden also die gelösten Salze an den freiwerdenden Keimen scheibenförmig auskristallisiert, fliessen im Wasserstrom mit und setzen sich nicht mehr an den Oberflächen fest. Durch diesen in der Praxis mehrfach nachgewiesenen Vorgang wird zudem auch der bereits bestehenden Kalkbelag an allen Oberflächen gelöst und mit dem Wasserstrom mitgespült.

Eine optimale Wirkung der RUBBY ® Fluid Control-Technik ist auch bei unterschiedlichen Fliessgeschwindigkeiten, hohem Systemdruck oder sehr hoher Temperatur des Wassers garantiert. Bestehende Rostpusteln auf den Oberflächen werden durch einen feinen, sich während des Abbaus bildenden ca. 0,5 mm Kalkfilmes unterwandert, abgelöst und ausgeschwemmt. RUBBY ® Fluid Control löst aber nicht nur bestehende Korrosionsprobleme, sondern verhindert diese auch in neuen Leitungen.